Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.
Natascha Kampusch - The Official Website
Jetzt spenden: Unterstützen wir gemeinsam die Kinder auf Sri Lanka!

Das neue Buch von Natascha Kampusch “10 Jahre Freiheit”

Ab 12. August 2016 im Handel

10-jahre-freiheit

Jetzt Vorbestellen

Im Sommer 2016 jährt sich Nataschas Befreiung zum zehnten Mal, eine Dekade der Freiheit, die kontroverser nicht hätte verlaufen können. Der anfängliche Trubel um ihre Person ist allmählich dem Alltag gewichen, ihr Leben spürbar ruhiger geworden – und privater. Doch hatte sie sich damals im Verlies auch alles so erträumt? Welche Wendungen und was für eine Entwicklung nahm ihr Leben seitdem?

Die Protagonistin erlaubt uns 24 Stunden lang an ihrem Leben teilzuhaben, sie ein Stück ihres Weges zu begleiten und dabei eins zu werden mit ihrem Innenleben. Sie möchte vor allem jene Distanz abbauen, die zwischen ihrer Leserschaft und ihr über Jahre hinweg entstanden war. Abseits von Journalisten, Kameras und Mikrophonen treffen wir nämlich die wirkliche Natascha Kampusch und nicht jenes öffentliche Bildnis, das in den Medien vorwiegend von anderen geprägt wurde. Sie ist es, die uns Bericht erstatten möchte. Im Geiste lässt sie die Geschehnisse der letzten zehn Jahre Revue passieren.

Natascha Kampusch: Zehn Jahre danach

Vor zehn Jahren, am 23. August 2006, gelang der damals 18-jährigen Natascha Kampusch die Flucht aus der Gefangenschaft. „Thema spezial“ zeigt Kampusch am Montag auf ihrem Weg in ein normales Leben.

Foto © ORF

Foto © ORF

Mehr als acht Jahre lang hat Natascha Kampusch nach ihrer Entführung durch Wolfgang Priklopil in Gefangenschaft in dessen Haus im niederösterreichischen Strasshof gelebt. Heute kommt Kampusch alle zwei Monate hierher, um nach dem Rechten zu sehen. Denn das Haus wurde ihr als Entschädigung für das Erlittene zugesprochen.

In einem „Thema spezial“-Interview spricht Christoph Feurstein zehn Jahre nach dem ersten Interview noch einmal mit Kampusch. Er hat sie mit ihrer Familie, mit Freunden und Wegbegleitern getroffen und ist mit ihr auch an den Ort ihrer Gefangenschaft zurückgekehrt.

„Ich will mein Leben selbst in die Hand nehmen“
1998 wurde Kampusch auf dem Schulweg entführt, nach ihrer Flucht war die junge Frau bald mit Verschwörungstheorien und Anfeindungen konfrontiert: „So richtig frei war ich in den vergangenen zehn Jahren nur in wenigen Momenten. Es war auch ein Gefängnis, in das ich zurückgekehrt bin. Ein Gefängnis der Urteile und Verurteilungen“, erzählte sie im „Thema“-Interview.

Zehn Jahre nach ihrer Flucht will Natascha Kampusch nun endgültig ihren Weg gehen, wie sie erzählte. Sie will die Matura nachholen, nimmt Gesangsunterricht und Reitstunden. „Jetzt beginnt erst die Phase, wo ich wirklich versuche, mein Leben selbst in die Hand zu nehmen und mich zu entfalten“, sagte die 28-Jährige.

Quelle: ORF: “Natascha Kampusch: Zehn Jahre danach.” http://wien.orf.at/news/stories/2786151/ (25.07.2016).

Bring Back Nigeria’s 200 Missing School Girls

Von den über 200 entführten Mädchen in Nigeria gibt es immer noch keine Spur – doch ihr Schicksal berührt Menschen auf der ganzen Welt.

Eine weltweite Internet-Kampagne fordert die Freilassung der Mädchen. Auf der politischen Ebene wächst der Druck auf die nigerianische Regierung, mehr zu tun. Frankreich und fünf afrikanische Länder wollen mit einem gemeinsamen Aktionsplan gegen die Terrororganisation vorgehen.

Petition starten
 
 

nk_girls_back

Unterstützen wir gemeinsam die Kinder in Sri Lanka!

Jetzt spenden

Paradiesische Strände und sein Jahrtausende altes Kulturerbe ändern leider nichts an der Tatsache, dass Sri Lanka zu den ärmsten Ländern der Welt gehört. Am härtesten sind die Kinder betroffen. Ihr Leben beginnt bereits mit mangelnder medizinischer Versorgung, unzureichender Ernährung und beschränktem Zugang zu Bildung. Dem nicht genug haben Bürgerkrieg und Tsunamikatastrophe die Not verschärft und viele junge Menschen zu Waisen gemacht.

Mich hat das Elend Sri Lankas schon zur Zeit meiner Gefangenschaft tief betroffen gemacht. Vor allem die Berichte zur tödlichen Flutwelle haben mich sehr berührt. Schon damals entstand der Wunsch etwas zu tun.

Jetzt konnte ich ihn in die Tat umsetzen, indem ich die Errichtung einer Kinderkrankenstation ermöglicht habe. In dieser verarmten ländlichen Region gab es bisher eine absolut unzureichende medizinische Versorgung für Kinder und werdende Mütter. Das Kinderkrankenhaus ist nun nach einjähriger Bauzeit am 12. Oktober feierlich eröffnet worden. Ich bin überglücklich und überwältig von der Freude, die ich dabei erleben durfte.

Leider hat mir der Besuch auf Sri Lanka auch gezeigt, dass es noch viel mehr Einsatz braucht, um die Lebenssituation der Kinder zu verbessern. Neben einer adäquaten Gesundheitsversorgung sind vor allem Bildungsprojekte notwendig, die sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen die Chance geben, ihr Leben durch das erworbene Wissen selbst in die Hand zu nehmen.

Deshalb habe ich mich dafür entschlossen, mich für die Ausbildungsprojekte von Jugend Eine Welt / Don Bosco in Sri Lanka einzusetzen. Auf meiner Reise konnte ich mir mehrere Schulen und Kinderwohnheime von Jugend Eine Welt / Don Bosco ansehen. Das Glück, das ich dabei empfunden habe, als ich die strahlenden Kinderaugen gesehen habe, lässt sich gar nicht beschreiben.

Helfen Sie bitte mit, unsere Welt in eine bessere zu verwandeln!

Unter www.jugendeinewelt.at finden Sie die Möglichkeit online zu spenden. Jugend Eine Welt ist Träger des österreichischen Spendengütesiegels. Ihre Spende können Sie steuerlich absetzen.