Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.
Natascha Kampusch - The Official Website
Jetzt spenden: Unterstützen wir gemeinsam die Kinder auf Sri Lanka!

Der aktuelle Trailer zum Film “3096 Tage”

Kinostart: 28. Februar 2013 im Verleih der Constantin Film

Wien, 2. März 1998. Natascha Kampusch ist 10 Jahre alt, als sie auf dem Schulweg von dem arbeitslosen Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil in einen weißen Lieferwagen gezerrt wird. Der Entführer will kein Lösegeld, er will das Mädchen besitzen. Unter seinem Haus in einer bürgerlichen Wohnsiedlung hat Priklopil ein geheimes Verlies ausgehoben, um sie dort einzusperren. Für die nächsten achteinhalb Jahre werden die 2 mal 3 Meter zu Nataschas karger Gefängniszelle: Märchenbücher, Lieblingskekse und Gute-Nacht-Küsse weichen Gewalt, Demütigungen und ständigem Nahrungsentzug. Doch Natascha Kampusch zerbricht nicht in der Gefangenschaft, sondern sie wird stärker. Jeder Tag, jeder Atemzug ein kleiner zorniger Sieg. 2006 gelingt ihr endlich die Flucht, und Wolfgang Priklopil nimmt sich das Leben.

Darsteller: Antonia Campbell-Hughes, Thure Lindhardt, Amelia Pidgeon, Dearbhla Molloy, Trine Dyrholm, u.a.
Drehbuch: Ruth Toma, basierend auf dem unvollendeten Drehbuch von Bernd Eichinger und der gleichnamigen Autobiografie von Natascha Kampusch (erschienen bei Ullstein Taschenbuch)
Bildgestaltung: Michael Ballhaus
Regie: Sherry Hormann
Produzent: Martin Moszkowicz

Unterstützen wir gemeinsam die Kinder in Sri Lanka!

Jetzt spenden

Paradiesische Strände und sein Jahrtausende altes Kulturerbe ändern leider nichts an der Tatsache, dass Sri Lanka zu den ärmsten Ländern der Welt gehört. Am härtesten sind die Kinder betroffen. Ihr Leben beginnt bereits mit mangelnder medizinischer Versorgung, unzureichender Ernährung und beschränktem Zugang zu Bildung. Dem nicht genug haben Bürgerkrieg und Tsunamikatastrophe die Not verschärft und viele junge Menschen zu Waisen gemacht.

Mich hat das Elend Sri Lankas schon zur Zeit meiner Gefangenschaft tief betroffen gemacht. Vor allem die Berichte zur tödlichen Flutwelle haben mich sehr berührt. Schon damals entstand der Wunsch etwas zu tun.

Jetzt konnte ich ihn in die Tat umsetzen, indem ich die Errichtung einer Kinderkrankenstation ermöglicht habe. In dieser verarmten ländlichen Region gab es bisher eine absolut unzureichende medizinische Versorgung für Kinder und werdende Mütter. Das Kinderkrankenhaus ist nun nach einjähriger Bauzeit am 12. Oktober feierlich eröffnet worden. Ich bin überglücklich und überwältig von der Freude, die ich dabei erleben durfte.

Leider hat mir der Besuch auf Sri Lanka auch gezeigt, dass es noch viel mehr Einsatz braucht, um die Lebenssituation der Kinder zu verbessern. Neben einer adäquaten Gesundheitsversorgung sind vor allem Bildungsprojekte notwendig, die sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen die Chance geben, ihr Leben durch das erworbene Wissen selbst in die Hand zu nehmen.

Deshalb habe ich mich dafür entschlossen, mich für die Ausbildungsprojekte von Jugend Eine Welt / Don Bosco in Sri Lanka einzusetzen. Auf meiner Reise konnte ich mir mehrere Schulen und Kinderwohnheime von Jugend Eine Welt / Don Bosco ansehen. Das Glück, das ich dabei empfunden habe, als ich die strahlenden Kinderaugen gesehen habe, lässt sich gar nicht beschreiben.

Helfen Sie bitte mit, unsere Welt in eine bessere zu verwandeln!

Unter www.jugendeinewelt.at finden Sie die Möglichkeit online zu spenden. Jugend Eine Welt ist Träger des österreichischen Spendengütesiegels. Ihre Spende können Sie steuerlich absetzen.